Landwirtschaft

Wir sind bestrebt, unseren Hof als lebendigen und einzigartigen Organismus zu führen, inspiriert von Rudolf Steiners „Geisteswissenschaftlichen Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft“ und der goetheanischen Naturerkenntnis. Im Bemühen um einen ganzheitlichen Ansatz sind nicht nur die physischen Kräfte der Natur zu betrachten, sondern auch die gestaltenden Kräfte des Kosmos. Sensible Naturbeobachtungen beleben unsere tägliche Arbeit und ihre Produkte.

Die biodynamische Landwirtschaft ist die einzige Anbaumethode, die unserer Umwelt mehr zurückgibt, als ihr entnommen wird. Der geschlossene Kreislauf mit Landwirtschaft, extensiven Landschaftselementen, Weideflächen und Vieh führt in unserer Erde wieder zu natürlichem Humusaufbau.

Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Erde erfordert mehr als das Weglassen von Chemie, mehr als Kompostwirtschaft oder Gründüngung – sie braucht die aktive Unterstützung und Gestaltung der Lebensprozesse.

Rare und alte Sorten

Um unsere gesunden Böden zu erhalten, achten wir auf eine sinnvolle Fruchtfolge und haben daher eine artenreiche Vielzahl verschiedenster Kulturen.
Dinkel, Hafer, Roggen, Winter- und Sommergerste, Winter- und Sommer-Hartweizen, Hirse, Mais, Buchweizen – sie alle werden am Hof gereinigt, eingelagert und direkt an Mühlen weitergegeben.

Einen besonderen Stellenwert nehmen bei uns die alten Weizensorten Einkorn, Sommer- und Winteremmer oder Kamut – besser bekannt als Pharaonenkorn – ein. Diese Sorten sind in der klassischen Landwirtschaft ausgestorben und konnten nur durch einzelne Höfe weitergetragen werden. Sie besitzen wertvolle Inhaltsstoffe in weit höherer Qualitätsdimension.

Unsere Getreide reflektieren den puren, unveränderten Jahresverlauf, da wir auf Bewässerung verzichten und manchmal geringere Erträge mit jedoch höheren Proteinwerten ernten.

Obstbau

Zu unserem pannonischen Mischbetrieb zählt auch ein Apfelgarten, bepflanzt mit der Sorte „Topaz“. Sie passt ausgezeichnet in unsere Breiten. Die kühlen Nächte im Herbst fördern ganz besonders das Färben der knallroten Schale. Durch seine natürlichen Resistenzen gegenüber Schorf-Befall, eignet sich der Topaz-Apfel ganz besonders für den biodynamischen Anbau und muss kaum mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden.

Zwischen den Bäumen schafft eine üppige Begrünung ein wertvolles Biotop. Topaz zeichnet sich durch seine hervorragende Lagerfähigkeit aus und entwickelt erst nach einigen Wochen Lagerung seine volle Geschmacksvielfalt. Aufgrund seiner belebenden Fruchtsäure und seines intensiven Aromas wird der Apfel vielerorts als qualitativer Geheimtipp gehandelt.