Von vielen Seiten hört man, dass eine Zertifizierung überflüssig, wenn nicht sogar Image-schädigend wäre, und ein qualitätsorientierter Betrieb das ohnehin nicht bräuchte.

Ja, das mag auf den ersten Blick einleuchtend erscheinen, bei dem heutigen Zertifizierungswahn, bei dem ein Audit dem anderen folgt und den Bauern von den Feldern in die Bürostube holt. Es ist eine Politik, die die Landwirtschaft mit all den Regulatoren und Fördermechanismen vom Schreibtisch zu lenken wünscht und bei derFruchtfolgen nach Agrarprogrammen und nicht im Einklang mit der eigenen sensitiven Wahrnehmen geplant werden müssen, ohne Witterung und Bodenzustände miteinzubeziehen.

Doch der zweite Blick sagt, dass wir eine gewisse Hülle brauchen, eine gewisse Grundsicherheit, Konsumentenschutz und vor allem das Vertrauen unserer Kunden. In Demeter finden wir Sicherheit, aber auch Weiterentwicklung und die Offenheit einer Wertegemeinschaft, die seit bald 100 Jahren den Impuls der biodynamischen Arbeit entwickelt hat. Die einzige weltumspannende Bio-Vereinigung, deren Impuls von den Bauern stammt, jedoch auch Konsumenten und Verarbeiter miteinschließt. Eine ganzheitliche Sichtweise, die alle vereint und für Klarheit sorgt.

So können wir nur an alle Konsumenten appellieren, sich mit dem, was sie hören kritisch auseinanderzusetzen, denn schönen Worten sollten auch saubere Taten folgen. Wir kennzeichnen jedes unserer Produkte mit dem Demeter-Siegel.